Pokalfight angenommen = Spiel gedreht!

Gerade einmal zwei Wochen nach dem Gastspiel in Dahlewitz empfing man den gleichen Gegner zum Pokalspiel, diesmal auf eigenem Platz. Personell mussten Lars, Mio und Daniel passen.

Nach dem äußerst schmeichelhaften 1:8 hieß es für die übrigen Spieler nun auf Pokalmodus umzuschalten und den Kampf entsprechend anzunehmen.

Mit Beginn der Partie war sofort zu merken, dass der Anspruch der Glienicker hoch ist und Dahlewitz sich einiges vorgenommen hat. Alle hatten sofort das Gefühl, dass es keineswegs einfach wird. Unsere Jungs taten sich schwer in die Partie zu kommen. Unglückliche Laufwege, verbesserungswürdiges Timing und mangelnde Abstimmung sorgten gegen einen hoch motivierten Gegner für ein zu Beginn recht zerfahrenes Match. In den ersten Minuten kamen die Gäste auch gleich zu mehreren Abschlussgelegenheiten und nutzten dabei die Fehler der SG gekonnt aus. Zählbares kam noch nicht heraus, die Feinjustierung fehlte bei den Blau-Weißen noch als ein z.B. Abschluss aus dem Strafraum knapp über das Tor ging oder David im Tor die Bälle rechtzeitig entschärfte. Dahlewitz kämpfte und lief sehr viel und verlor dabei die spielerische Komponente nicht aus den Augen. Jeder Glienicker hatte im Mittelfeld einen direkten Gegenspieler, der einem auf Schritt und Tritt folgte. Unsere Jungs suchten weiterhin nach Lösungen, verzettelten sich im Verlauf der ersten Halbzeit allerdings immer wieder. Hatte man mal den Ball gab man ihn zu einfach wieder her und machte den Gegner stark. Chancen gab es eher wenige für die Heimmannschaft. Wirklich gefährlich wurde es bei einem Abschluss von Patte, der die Latte traf. In der 42. Minute kam Dahlewitz erneut gefährlich vor das Tor der Heimmannschaft. Diesmal wurde die Situation ausgenutzt und Frank Norderer versenkte den Ball zum verdienten 0:1.

In der Halbzeit wurde bei unserer SG gewechselt und Patty kam für Lucas ins Spiel – ein Wechsel der sich bezahlt machen sollte. Glienick fand nach Anpfiff der zweiten Halbzeit besser ins Spiel und verlagerte das Spiel mehr in die gegnerische Hälfte, allerdings ohne mit sehenswertem Kombinationsspiel zu glänzen. Optisch hatte man den Eindruck, dass sich die Zweikampfquote verbesserte und das Spiel besonders durch Patty und Basti über außen immer wieder angekurbelt wurde. Großer Wermutstropfen war allerdings, dass man gerade im Spielaufbau immer wieder leichtfertig den Ball her schenkte und Dahlewitz somit attraktive Spielsituationen anbot. Die Möglichkeiten wurden meist rechtzeitig und gut entschärft, das Leben machte man sich damit aber unnötig schwer.

Nach 60 Minuten gab es die Belohnung für die Mühen der Heimmannschaft. Patty drang recht frei in den Strafraum ein und setzte den Ball ins lange Eck. Von einem Dahlewitzer unhaltbar abgefälscht, fand die Kugel den Weg ins Netz zum Ausgleich und Patty den Lohn für seine bis dahin starke Leistung. Nach dem Treffer musste Trainer Backe die Hintermannschaft umstellen, da Yannik verletzungsbedingt raus musste. David kam für ihn in die Partie und die SG sortierte sich neu. Dahlewitz blieb fortwährend gefährlich, Glienick hielt dagegen und traf im Spielaufbau weiterhin nicht immer die ideale Entscheidung. Die Abschlüsse der Gäste wurden von David oder den wachsamen Abwehrspielern meist rechtzeitig zu Nichte gemacht. Eine große Möglichkeit der Glienicker muss noch erwähnt werden: Nach Geistesblitz von Günni, der nach Balleroberung Patty auf die Reise schickte, lief dieser frei aufs Tor zu. Normal lässt er sich bei solchen Gelegenheiten nicht die Butter vom Brot nehmen. Passend zum Spiel wollte er im Dienst der Mannschaft ca. 10m vor dem Tor noch einmal zum mitgelaufenem Bonny rüber legen. Ein Dahlewitzer kam noch dazwischen und so wurde es nichts mit der Führung. Blau-Weiß wurde im Verlauf des Spiels immer mutiger bei einem offenen Schlagabtausch und wollte den Sieg unbedingt mitnehmen. Zunichte wurde es gemacht als nach einem Standard der Gäste ein Abpraller nicht reaktionsschnell agierte und das Heimteam zu einem Konter kam. In Überzahl gelang es in den Strafraum einzudringen. Bonny erhielt den Ball, umkurvte halbrechts den letzten Gegenspieler in Manier eines Arjen Robbens und schloss unhaltbar flach ins kurze Eck zur umjubelten Führung ab. Ab da waren noch mindestens 15 Minuten zu spielen und Dahlewitz sollte noch einmal kommen. Unsere SG hatte fortan weniger Ballbesitz, wurde teilweise in die eigene Hälfte gedrängt und beschränkte sich vornehmlich aufs Kontern. Gefährlich wurde es für das Glienicker Tor durch Freistöße, die sehenswert waren, allerdings nichts Zählbares auf die Tafel brachten. Mit hoher Intensität und Kampf kam meist noch ein Glienicker im oder vor dem Strafraum dazwischen und so lief den Gästen langsam die Zeit davon. Kurz vor Schluss gab es noch einmal Chancen auf beiden Seiten. Erst schüttelte Patte seinen Gegenspieler an der Mittellinie ab und lief aufs Tor zu. Seinen guten Abschluss konnte der heraus geeilte Gästekeeper entschärfte und war auch beim Nachschuss von Hannes in Richtung Dreiangel gerade noch rechtzeitig auf dem Posten, um die Kugel über die Latte zu lenken. Hannes war weniger Minuten zuvor für Bonny eingewechselt worden, die Uhr zeigte hier bereits Minute 87 an. Die Verlängerung in allerletzter Sekunde verpasste der eingewechselte Paul Krause als er eine Hereingabe per Kopf knapp über unseren Torwart und zum Glück auch das Tor setzte.

Mit dem knappen Erfolg überstanden unsere Jungs das Achtelfinale und ziehen damit in die nächste Runde ein. Dafür musste man richtig leiden und sehr viel arbeiten. Ein Pokalspiel ist immer ein bisschen besonders, meist unabhängig von den Vorzeichen der Liga und oft von Leidenschaft geprägt – das konnte jeder der Beteiligten erkennen und entsprechend resümieren. Herauszustellen ist, dass man sich in ein schwieriges Spiel, wo vieles schwer viel, hinein gekämpft hat und den Sieg trotz zwischenzeitlichen Rückstand und einigen Rückschlägen errungen hat. Vielen Dank an alle, die beim 2:1 aus den Sitzen gegangen sind und uns tatkräftig unterstützt haben. Für Eindrücke vom Spiel möchten wir euch unsere Facebook-Seite ans Herz legen, wo wieder Bilder von unseren treuen Hobbyreporterinnen Lisa und Jeannette veröffentlicht wurden.

Kuriositäten auf gutem Niveau

Mitten im Altweibersommer hieß es Zweiter gegen Vierter als unsere Herren nach Jahren wieder einmal die SG aus Schulzendorf im Freizeitzentrum Willi Lau begrüßen durfte. Der Aufsteiger hatte bisher beachtliche Ergebnisse geliefert und deshalb war ein interessantes Spiel zu erwarten. Daniel und Danne konnten dem Ganzen diesmal nicht beiwohnen, ansonsten konnte Backe aus dem Vollen schöpfen.

Hervorragend eingestellt schickte der Trainer seine Jungs auf den Platz, die zu Beginn druckvoll agierten und die Gäste bei guter Ballsicherheit vor einige Herausforderungen stellte. Bereits nach wenigen Minuten hätte die Heimmannschaft die „Eins“ auf die Anzeigetafel zaubern können. Nach sehenswerter Kombination über links spielte Patty den Ball zu Babba, der diesen an der Strafraumgrenze am Verteidiger vorbei spitzelte und frei vors Tor kam. Vor einem heran eilenden Abwehrspieler piekte er aus ca. 12m den Ball in Richtung Winkel. Das Glück war in dieser Situation mit den Gästen, denn die Kugel flog von Innenpfosten zu Innenpfosten und zurück ins Feld. Nach dem Ausrufezeichen kam es in der achten Minute zu nächsten wunderlichen Situation. An der rechten Außenlinie versuchte Benny den Ball in den Strafraum zu flanken, den ein Gegenspieler blockte und das Spielgerät in Richtung Tor abfälschte. Der in diesem Moment unglückliche Keeper der Gäste lief entgegen, so dass die Kugel vor ihm auf und dann über ihn ins Tor zum 1:0 trumpfte. Nur fünf Minuten später fand Günni umringt von Gegenspielern an der rechten Strafraumgrenze eine richtig gute Lösung und steckte auf Patte durch. Patte zögerte nich und schoss aus recht spitzem Winkel flach und unhaltbar ins lange Eck. Vom Pfosten ging der Ball ins Tor zum bis dahin nicht unverdienten 2:0.

Nach ca. 20 Minuten fand Schulzendorf bessere Lösungen im Spielaufbau, zusätzlich war das Heimteam nicht immer ideal positioniert und stellenweise den berühmten Schritt später dran. Die Partie wurde ausgeglichener und mit dem ersten richtig gefährlichen Angriff der Gäste gab es die Quittung. In einem unachtsamen Moment drang Schulzendorf per Steilpass über die linke Seite in den Strafraum ein. Die flache Hereingabe wurde vor dem im Rücken einlaufenden Gegner unglücklich und unhaltbar in den eigenen Winkel zum Anschlusstreffer katapultiert. Da sah der gelb-blaue 6er dann einmal wie es richtig gemacht wird, nur war die Kiste leider die falsche. Im Anschluss entwickelte sich ein Schlagabtausch auf gutem Niveau mit leichten Vorteilen für die Gäste und einige Abschlüssen auf beiden Seiten. Kurz vor der Halbzeit mussten wir unfreiwillig wechseln. Robin ersetzte Günni, der verletzt das Feld verlassen musste. Bis zu Pause tat sich in den letzten Minuten einer rassigen ersten Hälfte nichts mehr.

Mit großen Ambitionen kamen beide Teams zurück aufs Feld und unsere Jungs versuchten das Zepter zu übernehmen, allerdings fiel dies um einiges schwerer als zu Beginn des Spiels. Vier Minuten nach Wiederanpfiff versuchten wir durch die Hintertür das Spiel neu aufzubauen und spielten zum gut aufgelegten Lars zurück. Bei der Rückwärtsbewegung und beim Anbieten lief dann einiges schief und es landete der Ball bei Schulzendorf, die eine Überzahlsituation im Strafraum sehr gut ausspielten. Maximillian Ludwig erzielte letztendlich den Ausgleich. Nach 55 Minuten ersetzte Hannes positionsgetreu Mio. In der spannenden Partie bot das Kuriositätenkabinett fünf Minuten später die nächsten folgenschwere Slapstick-Einlage an. Glienick ging gut drauf und setzte die gegnerischen Verteidiger nach einigen Querpässen unter Druck. Beim Versuch des Schulzendorfer Abwehrspielers den Ball weiter zu spielen traf er ihn derart unglücklich, dass er hoch über den entgegen kommenden Torwart ins Netz ging. Der nächste Treffer aus der Kategorie „Kacktor“ sorgte für die erneute Glienicker Führung. Trotz der teilweise bizarren Aktionen, die auch zu Toren führten, war die Partie nicht unansehnlich. Das Heimteam offenbarte im Zentrum große Lücken und so ergab sich ein offener Schlagabtausch zweier spielstarker Teams mit Vorteilen und besseren Gelegenheiten für die Gäste, die nun auf den erneuten Ausgleich drängten. Der Aufsteiger tauchte zwei mal gefährlich vor dem Tor auf, konnte vorerst allerdings kein Kapital daraus schlagen. Nennenswert ist hierbei ein Hochkaräter, bei dem Lars das 1 gegen 1 für sich entschied und den Tunnelversuch sensationell am Pfosten vorbei mogelte. Unsere SG brachte im letzten Drittel die entscheidenden Pässe nicht mehr durch und hatte Mühe die Spielkontrolle zu erlangen. In der 75. Minute kamen die Gäste über rechts in den Strafraum und gefühlt war die Situation bereits bereinigt. Beim Versuch eine spielerische Lösung zu finden, wurde der Ball leichtfertig im Strafraum her gegeben. Nach der Eroberung bewies die SG aus Schulzendorf eine gute Spielübersicht und legte sich den Ball an der Strafraumgrenze zurecht. Jeffrey Schuffenhauer zog flach ab und es klingelte unhaltbar zum 3:3 im Glienicker Kasten. Zwei Minuten später vollzog Trainer Backe seinen zweiten Wechsel und brachte David für den angeschlagenen Benny, was zu einigen Positionswechseln führte. Beide Mannschaften spielten auf Sieg und so kam es zu einer spannenden Schlussphase in einer Partie auf Messers Schneide, wo sich der Schiedsrichter noch einigen kniffligen Situationen stellen musste. Einen Freistoß von Patte entschärfte der Gästetorwart stark. Der Ball landete direkt bei Hannes, der zum vermeidlichen 4:3 traf. Der Schiedsrichter sah eine Abseitsposition und erkannte den Treffer nicht an, aufzulösen war es nicht. Kurze Zeit später versuchte Döner im gegnerischen Sechszehner vor dem Torwart an den Ball zu kommen, um ihn zu umkurven. Dabei wurde er beim Zusammenprall von den Beinen geholt und es gab kurz Spekulationen um einen möglichen Elfmeterpfiff. Dieser blieb aus und ließ das eine oder andere fragende Gesicht zurück. Da sich der Keeper bei der Aktion weh tat, ging es nach kurzer Unterbrechung ohne große Proteste mit der fairen Partie weiter. Die letzten Großchancen des Spiels wurden fair verteilt. Nach einer Spielverlagerung inkl. Torabschluss behielt Hannes mit dem Rücken zum Tor im Strafraum die Übersicht gegen den aus dem Tor geeiltem Keeper und legte auf Babba zurück. Dieser ließ noch einen Gegenspieler ins leere Laufen und verschenkte mit seinem Abschluss mit links von der rechten Strafraumkante neben das Tor leichtfertig den Sieg. Der Torwart hatte in diesem Moment noch nicht wieder seine Position eingenommen. Den Schlusspunkt setzten die Gäste mit einem Abschluss von der rechten 5er Kante ins kurze Eck. Lars war auf dem Posten und sicherte mit einer tollen Parade den Punkt.

Letztendlich darf man von einem gerechten Unentschieden sprechen, bei dem beide Mannschaften kuriose (Eigen)tore erzielten, sehr gute Chancen vergaben und trotzdem ein spielerisch ansprechendes Match darboten. Konservieren beide Teams ihre Verfassung wird man sie am Ende vermutlich noch längere Zeit im oberen Teil der Tabelle wiederfinden. Uns wurde heute bei diesem Gradmesser offenbart was gut funktioniert und wo Verbesserungspotential liegt. Zieht man daraus die richtigen Schlüsse, hat man in der nächsten Woche eine gute Chancen gegen die Zweite von Dahlewitz in die nächste Pokalrunde einzuziehen. Bis dahin wünschen wir allen Angeschlagenen und Verletzten gute Besserung und bedanken uns bei den Zuschauern herzlich für die Unterstützung – natürlich nicht zuletzt bei Jeannette und Lisa für die Bilder, die ihr auf unserem Facebook-Account bewundern könnt.

das Ergebnis täuscht ein wenig

In Dahlewitz zogen wir in den vergangenen Spielen häufig den kürzeren und mussten teilweise dramatische Last-Minute Gegentore hinnehmen. Auch in der letzten Partie verlor man knapp und tat sich extrem schwer gegen die gut sortierten und vorn gefährlichen Dahlewitzer Recken Chancen zu kreieren, so dass heute alle gewarnt sein sollten.

Personell fehlten Daniel, Mio, Hannes, David und Lars. Der Beginn der Partie spielte sich hauptsächlich zwischen den 16ern ab und Chancen waren eher Mangelware. In der Mitte taten wir uns schwer das Spiel zu ordnen und so mussten die Zuschauer bei regnerischen Wetter auch ein Spiel mit vielen kleinen Fehler und überhasteten Aktionen. Nach 20 Minuten gab es außen etwas Platz und so war Gurke gleich dabei seinen verdienten Startelfeinsatz zu belohnen, indem er eine starke Hereingabe auf Mr. Zuverlässig spielte. Patte kam vor dem Gegner an den Ball und netzte flach zum 0:1 ein. Das Spiel wurde dadurch nur bedingt besser, Gelegenheiten gab es eher durch Versuche aus der zweiten Reihe, z.B. durch Patte, Bonny oder auch Babba, bei denen die Feinjustierung fehlte. Dahlewitz spielte taktisch geschickt, versuchte außen Überzahl zu schaffen und stellte unsere Jungs regelmäßig vor Herausforderungen, die angenommen und meist auch gut gelöst wurden.

In der 37. machte Glienick wieder einiges richtig, allen voran Günni, der den Gegner an der Mittellinie stark unter Druck setzte und den Ball eroberte. Der frei gespielte Patte kam rechts außen hinter die Abwehr und legte wieder auf Günni rein, der clever mit der Hacke an Gegenspieler und Torwart vorbei ein Traumtor erzielte. Mit diesem Spielstand ging es in die Halbzeit und alle wussten, dass es in der zweiten Hälfte noch einmal richtig schwer wird.

Nach dem Gang aus der Kabine gab es für die SG ergebnistechnisch einen idealen Start. In der 48. Minute legte sich Bonny den Ball auf der rechten Seite zum Freistoß zurecht, bei dem Wetter und schnellem Geläuf eine möglicherweise gefährliche Situation. Es kam wie erhofft: Die Kugel flog durch den Strafraum an Freund und Feind vorbei direkt ins Tor zum 0:3. Nur vier Minuten später ergab sich die fast die identische Situation: Die Freistoßposition war ähnlich, Personal gleich und auch das Ergebnis – Bonny machte seinen Doppelpack perfekt und sorgte für die Vorentscheidung. Backe entschied sich für personelle Veränderungen und brachte eine halbe Stunde vor dem Ende Robin und Lucas für Patte und Gurke per Doppelwechsel. In der 71. zahlte sich dieser auch gleich aus. Lucas tauchte vor dem Keeper auf, umkurvte ihn und nagelte das Spielgerät unter die Latte zum 0:5. Fünf Minuten später belohnte sich Dahlewitz mit dem Ehrentreffer durch Ivo Stein, nachdem sie Unruhe in der Hintermannschaft der Gäste hergestellt hatten und wir in Unterzahl den Ball nicht aus dem Strafraum bekamen. Unser bis dahin überraschend beschäftigungslose Keeper David hatte beim dem Abschluss aus dem Gewühl in die rechte Ecke keine Chance. Zehn Minuten vor dem Ende bekam Danne für Günni noch Einsatzzeit, auch wenn m.E. bei fussball.de fälschlicher Weise Lucas als Wechsel notiert wurde. Im Spielaufbau wurde es den Gästen weiterhin schwer gemacht und so war ein Pass auf Yannik etwas kurz, der vor den heran eilenden Gegner ans Spielgerät kam und mit dem Spann in Richtung Dahlewitzer Tor klärte. Dass daraus das 1:6 resultiert und der nasse Ball durch die Hände des Keepers rutscht, hatte wohl nur der Torschütze erwartet – zumindest ließ er sich so feiern 😉 Auch kurz vor Schluss hatte er anscheinend nicht genug und so lief Yannik „Andrea Pirlo“ durch bis in den Strafraum und köpfte eine starke Hereingabe von Basti sehenswert ins Tor. In der Nachspielzeit kam es noch dicker fürs Heimteam als sich Döner nach einer Ecke am zweiten Pfosten hoch schraubte und zum 1:8 einköpfte. Da der Ball vom Hinterkopf eines Gegenspielers abgefälscht wurde, wertete der Schiedsrichter den Treffer, der als Schlusspunkt des Spiels diente, leider als Eigentor.

Ein derartiges Ergebnis hatte im Vorfeld vermutlich niemand erwartet und gerade die Tatsache, dass man gegen einen sehr starken Gegner deutlich gewonnen hat, macht Mut für die anstehenden Aufgaben. Der Sieg kann am Ende als verdient verbucht werden, wenn auch das Ergebnis deutlich höher ausfiel als es die Spielanteile vermuten ließen. Bei richtiger Einordnung und entsprechendem Engagement sind auch in der nächsten Woche wieder drei Punkte möglich, wenn der Aufsteiger aus Schulzendorf im heimischen Tempel begrüßt wird. Herzlichen Dank allen Zuschauer, die dem regnerischen Wetter getrotzt und uns unterstützt haben. Alle anderen, die einen Facebook-Account besitzen und der Präsenz der SG Glienick folgen, haben die Möglichkeit dank den Bildern von Lisa Eindrücke vom Spiel zu gewinnen.

Am Ende wurde es deutlich

Nach den Siegen in der Liga sah das Los in der ersten Pokalrunde für unsere Herren ein besonderes Spiel vor. Pünktlich zur Mittagszeit musste man auswärts zum Familienduell mit alten Bekannten beim Harten Kern antreten. Gegen die unterklassige Mannschaft waren wir zuvor im Testspiel unterlegen, was die Sinne hoffentlich geschärft haben sollte. Personell fehlten David, Döner und kurzfristig auch noch Danne und Lucas. Jeder rechnete mit einem intensiven Pokalfight und so war alles angerichtet für das erste Pflichtspiel der beiden Teams gegeneinander.

Für Glienick war der Plan klar: die spiel- und dribbelstarken Jungs im Zentrum des Harten Kerns sollte nicht zu viele Freiheiten und im Idealfall möglichst gar nicht vor dem Strafraum an den Ball kommen. In den ersten Minuten gelang das ziemlich gut und die Gäste setzten den Gegner ordentlich unter Druck. Halbchancen wurden kreiert, aber die letzte Genauigkeit fehlte oder es kam noch ein Gegner rechtzeitig dazwischen. Ausnahme war ein sehenswerter Spielzug, den Daniel zum potentiellen 0:2 im Tor unterbrachte, der allerdings wegen einer Abseitsposition zurück gepfiffen wurde. An Härte fehlte es im Spiel erwartungsgemäß nicht, die umkämpfte Partie wurde allerdings nie unfair – soviel schon einmal vorab.

Nun allerdings schön der Reihe nach… Nach 14 Minuten wurde es erstmalig sehr genau bei den Glienickern. Der Ball wurde von Yannik Pirlo abgefangen und gedankenschnell auf Patte durch gesteckt. Unser Knipser, dem aktuell fast alles zu gelingen scheint, ließ es sich nicht nehmen aus halbrechter Position flach ins lange Eck zum bis dahin verdienten 0:1 zu versenken. Einige Minuten behielt die SGG noch die Spielkontrolle, ließ dann ein wenig nach und den Gastgeber ins Spiel kommen. Viele Standards und kleine Konzentrationsmängel sorgten für Gefahr. Beispiele gibt es einige, z.B. als die Roten über rechts in den Strafraum kamen und der Ball hoch in die Mitte zum freistehenden Rico Francisco kam und er keinen Druck hinter seinen Kopfball bekam, so dass dieser über den Querbalken ging. Nach einem Freistoß aus dem Halbfeld und bei einer Ecke stellt Lars seine Qualitäten im Tor unter Beweis. Mit unmenschlichen Reflexen parierte er Kopfbälle aus extrem kurzer Distanz und verhinderte den Ausgleich. Nach den kurzen Schreckmomenten war Glienick wieder um Spielkontrolle bemüht. In dieser Phase kam Patty zentral an den Ball und nahm zum richtigen Zeitpunkt den Druck etwas raus. Wie er das schaffte? In Torjägermanier hielt er aus knapp 30m drauf und netzte sehenswert unter die Latte ein. Zu diesem Zeitpunkt waren gerade einmal 25 Minuten gespielt. In der Folge gab es überwiegend Zweikämpfe im Mittelfeld zu sehen, allerdings wenig Gefährliches für die Tormänner. Auffällig waren viele Standards gegen die SG und das sollte sich rächen. In der 42. Minute gab es nach einem eigentlich vermeidbarem Foul Freistoß aus ca. 30m in zentraler Position. Filip Leja schweißte diesen technisch anspruchsvoll in den Winkel und ließ Lars dabei nicht den Hauch einer Chance zur Abwehr. Mit einem 1:2 ging es in die Pause.

Halbzeit zwei ging ähnlich los wie der Beginn des Spiels. Glienick machte viel richtig und hatte Oberwasser. In der 50. Minute wurde ein über Patty stark gespielter Konter belohnt. Er kam kurz hinter der Mittellinie an den Ball und legte zu Patte nach links, der Torjäger buxierte das Spielgerät trocken ins lange Eck zum 1:3. Von einer Vorentscheidung vermochte niemand, der das Spiel sah, zu sprechen, da die Gastgeber eine Reaktion zeigten und sich fast ein Schlagabtausch entwickelte. Bis auf einen Hochkaräter, der vom Harten Kern nach einem Flachpass von außen in die Mitte gespielt nicht zum Einschuss genutzt werden konnte, gab es viele vielversprechende Aktionen, aber keine wirklich glasklaren Torchancen. In der 55. Minute war es ein Treffer von Sven Schmiedichen in den Winkel aus ca. 20m, der für den erneuten Anschluss sorgte. Unsere Jungs taten sich nun schwer die Spielfreude der Hausherren einzudämmen und suchte nach dem Konter zur Vorentscheidung. Ca. 20 Minuten vor Ende sorgte Backe für frische Kräfte von außen um das Weiterkommen zu sichern. Hannes wurde für Mio positionsgetreu eingewechselt. Einige Minuten später kam Babba für den fleißigen Daniel, was zeitgleich eine Umstellung bedeutete, da Babba als 6er agieren sollte und Bonny nach außen ging. In der letzten Viertelstunde mobilisierten unsere Jungs die letzten Kräfte und wurden mit Ballgewinnen belohnt. Ein solcher, gepaart mit einem gutem Moment zum Umschalten, sorgten für Tempo in der Glienicker Offensive. Ein zügiges Anspiel auf Patte gelang, der kurz vor dem Keeper an den Ball kam und zum vorentscheidenden 2:4 vollstreckte. Komplett ruhig wurde es für die Gäste damit nicht, da der Harte Kern alles nach vorn warf, allerdings nicht mehr belohnt wurde. In der 85. Minute verließ Patte das Feld und Gurke durfte noch einige Minuten ran. Gegen Ende schraubten die Glienicker mit einer guten Portion Cleverness den Spielstand in die Höhe. Günni führte einen Freistoß außen auf Höhe der Mittellinie schnell aus auf Babba, der den Ball umgehend zur Strafraumkante auf den einlaufenden Bonny weiterleitete. Kurz vor der Grundlinie und vor Eintritt in den 5er rechneten alle mit einem Pass in den Rückraum. Schlitzohr Bonny hatte anderes vor und piekte die Kugel am kurzen Pfosten vorbei ins Tor zum 2:5.

Das erste Pflichtspiel der beiden Teams gegeneinander wurde im Anschluss bei diesem Spielstand beendet. Beide Mannschaften begegneten sich lange Zeit auf Augenhöhe, abgezockte und willensstarke Glienicker kamen mit einer sehr intensiven Leistung, knapper als es das Ergebnis erahnen lässt, eine Runde weiter. Mit ein bisschen mehr Konstanz über die ganze Spielzeit ist es nicht unmöglich in der nächsten Woche endlich mal wieder Punkte aus Deutsch Wusterhausen zu entführen. An der Stelle wünschen wir noch den beiden Verletzten des Harten Kerns gute Besserung.

Es geht wieder los!

Nach einer ausgiebigen Saisonvorbereitung mit einigen Testspielen luden unsere Herren vor heimischen Publikum zum ersten Pflichtspiel gegen die Zweite aus Rangsdorf ins Sport- und Freizeitzentrum Willi Lau ein. Verzichten mussten wir auf Daniel, Hannes und Danne sowie auf Trainer Backe, der sich etwas Erholung gönnt. Auf der Glienicker Bank erkannte der geneigte Zuschauer ein neues Gesicht: Lars Franke verstärkt das Team auf der Torhüterposition. Zum ersten Pflichtspieleinsatz kam es noch nicht, dieser wird voraussichtlich in zwei Wochen absolviert.

Der Startschuss in die neue Spielzeit erfolgte pünktlich und motivierte Glienicker begannen engagiert. Es dauert nur drei Minuten bis Patte nach Steilpass von Günni den Ball erlief und zum 1:0 vollstreckte. Der Start nach Maß sorgte gleich für Sicherheit im eigenen Spiel und so lief der Ball gut durch die Reihen unserer Jungs. Es war reichlich Bewegung zu erkennen und so war es möglich das Spiel gut zu kontrollieren. Nach gerade einmal 13 Minuten wurden Rangsdorf zu einem Wechsel gezwungen und nur eine Minute später zeigte auch David an, dass es für ihn nicht mehr weitergeht. Mio ersetzte ihn positionsgetreu. Einen Bruch gab es durch die Wechsel im Glienicker Spiel nicht und man erarbeitete sich vielversprechende Situationen. Ertragreich wurde eine dieser Aktionen in der 23. Minute als erneut Günni durchsteckte und Patte fast baugleich wie beim 1:0 die Führung ausbaute. Ca. zehn Minuten später musste Rangsdorf erneut wechseln. In dieser Phase ging die SG ein wenig vom Gas und der Gast kam besser ins Spiel, überzeugende Chancen spielten sie sich allerdings nicht heraus. Meist versuchte man es mit halbhohen Bällen vor den Strafraum, wo in der Regel unser wachsamer Keeper David sämtliche Situationen entschärfte. Kurz vor der Halbzeit drehten unsere Herren wieder auf und kamen zu einigen Abschlüssen: Schüsse aus der Distanz von Bonny und Patte, Patty wuselte sich durch mehrere Gegenspieler und brachte die Kugel nicht im Netz unter. Somit ging es mit einem verdienten 2:0 in die Halbzeit.

Die zweite sollte ähnlich furios starten wie der Beginn des Spiels. Bonny spielte aus halbrechter Position einen Traumpass auf den startenden Patte, der an der Strafraumgrenze an den Ball kam und einen Dreipack schnürte. In der 50. Minute wurde die Partie dann endgültig entschieden und unsere Jungs erhöhten auf 4:0 – nun könnt ihr kurz überlegen wer heute vor dem Tor einen besonders guten Riecher hat und erneut traf. Wer jetzt glaubte mal kurz ein Getränk holen zu müssen und dabei nichts zu verpassen war eher schlecht beraten. Zwei weitere Minuten später ging es in Richtung Glienicker Tor und es kam zu einem Foul am 16er. Florian Krieger schlenzte den Ball sehenswert ins lange Eck zum 4:1. Eine Aufholjagd war bei dem Spielstand vorerst nicht zu erwarten, zumal das Heimteam die Spielkontrolle behielt. In der 60. Minute vollstreckte Vorbereiter Günni diesmal selbst zum 5:1 nach sehenswerter Kombination. Die Chance wurde dann auch gleich genutzt Patte vom Feld zu nehmen, der sein Soll erfüllt und sein Pulver vermutlich auch verschossen hat 😉 Gurke kam in die Partie und fügte sich tadellos ein. Fünf Minuten später erfolgte der letzte Wechsel auf Glienicker Seite: Babba sprang für den erschöpften Basti ein. Trotz des hohen Spielstands ließ man nicht locker und setzte Rangsdorf weiterhin unter Druck. Über links ging recht viel und so gelang nach einem schnell vorgetragenen Angriff die Ablage auf Mio, der von der linken Strafraumkante abzog und flach ins lange Eck zum zum 6:1 traf. Vier Minuten später ging es erneut über links: Benny und Günni kombinierten sich sehenswert durch die Außenbahn und kamen in den Strafraum. Yannik lauerte bereits in der Mitte, erhielt den Ball und schoss ihn nach etwas unorthodoxer Drehung ins Netz. Vermutlich müssen wir im Nachgang noch einmal prüfen, was er dort zu suchen hatte, aber das Resultat passte. Bis zum Ende der Partie gab es noch die ein oder andere Gelegenheit für unsere Jungs, bei der dann meist wenige Zentimeter fehlten. Beispiele dafür sind ein Abschluss vom heute etwas glücklosen Patty, dessen Abschluss aus halbrechter Position im Strafraum in allerletzter Sekunde vereitelt wurde oder Gurke, dessen Schuss nicht nur über den heraus geeilten Keeper, sondern auch knapp übers Tor ging.

Unter dem Strich blieb es bei einem 7:1, das Lust auf mehr macht. Die Zuschauer sahen eine ansehnliche Partie mit spielfreudigen Glienickern gegen einen Gegner, der heute nicht auf Augenhöhe agierte. Danke für die Unterstützung, liebe Zuschauer und an Ulli fürs Knipsen. Wir hoffen, dass es erst einmal genauso weiter geht, selbstverständlich noch gute Besserung an alle Verletzten. In der nächsten Woche geht es zu Ajax Eichwalde, erneut ohne Trainer, aber hoffentlich mit ähnlicher Geschlossenheit.

Auf Wiedersehen!

Am letzten Samstag fand im Glienicker Willi Lau Sport- und Freizeitzentrum ein besonderes Ereignis statt. Bei einer ungewöhnlichen Partie trafen die Alten auf die Jungen oder die Aktiven auf Ehemalige oder einfach SG Glienick gegen die AllStars. Auf Initiative der Herrenmannschaft und einer Idee, die als kleiner Abschied gedacht war, wurde ein schönes Fußballfest.

Ursprünglich ging es darum einigen Spielern, die sich im letzten und in diesem Jahr nach etlichen Spielzeiten entschieden haben, nicht mehr ihre Fußballschuhe für die Glienicker Männermannschaft zu schnüren, einen würdigen Abschied zu bereiten. Zu diesem Anlass wollte man Olli, Backe Kyselka, Ratte und Cube mit einem besonderem Abschiedsspiel eine Freude machen und lud eine Vielzahl von Spielern ein, die diese Jungs begleitet haben. Die Resonanz bei den Anfragen und der Zusammenstellung des AllStar-Teams war derart riesig, dass unser Sportplatz wieder einmal richtig voll wurde und wir Angst haben mussten, dass die Anzahl der Trikots nicht reichen.

Nach ein paar einleitenden Worten und dem standesgemäßen Gruppenfoto wurde auch noch ein bisschen gekickt. An Hand der Teilnehmer auf dem Foto lässt sich bereits erahnen, dass es die Glienicker mit einem starken Gegner zu tun bekommen werden. Selbstverständlich gingen unsere 4 Abgänger wechselweise für beide Teams ins Rennen. Sven startete als Kapitän für das Herrenteam zusammen mit Backe, Olli beim AllStar-Team. Cube wurde nach einigen Minuten bei den Männern eingewechselt. Das Spiel selbst war recht ausgeglichen und alle hatten sichtlich Spaß. Eins sollte absolut gar nicht passieren, geschah dann allerdings doch: Benny F. verletzte sich ohne Fremdeinwirkung, so dass er nicht mehr auf dem Feld mitwirken konnte. Der Halbzeitstand war mit 4:1 eindeutiger als Gedacht, vermutlich lag es an der ungleichen Verteilung unserer 4 scheidenden Jungs.

In der Halbzeit wurde getauscht und Olli musste sich nun mit dem Herrenteam rum schlagen während Ratte, Backe und Cube für die AllStars aufliefen. Für Cube hatten sich die Spielführer noch etwas besonderes einfallen lassen. Da er selbst über viele Jahre die Mannschaft als Kapitän aufs Feld führte, wurde ihm mit seinem Wechsel ins AllStar-Team die Ehre zur Ernennung zum Ehrenspielführer der SG Glienick zuteil – das passende Armbändchen gab es natürlich symbolisch dazu.

Gleich zu Beginn der zweiten Halbzeit drehten die AllStars auf und schenkten der aktuellen Ersten gleich mehrere sehenswerte Treffer ein. Das war natürlich genau, was man sich erhofft hat und sehen wollte: Ein knappes Spiel mit vielen Toren. Am Ende zeigte die Anzeigetafel ein 6:6 an und man sah viele fröhliche und auf dem Platz auch viele erschöpfte Gesichter. Zu einem 11er-Schießen kam es nicht mehr und man ging stattdessen zum offiziellen Teil der Verabschiedung und Danksagungen über.

Selbstverständlich stehen dabei die Hauptakteure im Mittelpunkt: Backe entschied sich in seiner letzten Herrenstation seine aktive Zeit bei der SG zu beenden und wird, sofern es die Zeit erlaubt, unsere Keeper weiterhin unterstützen. Ratte, der seit der B-Jugend im Glienicker Dress aufläuft, hat in der letzten Saison nur bedingt Zeit für einen aktiven Part in der Männermannschaft gefunden und mit Sicherheit weiterhin vorbei schauen. Bereits im letzten Jahr hatte Olli, der ebenfalls seit Kindestagen in blau-gelb aufläuft, die Schuhe an den Nagel gehängt bzw. vorwiegend sonntags zu früher Stunde bei unserer Freizeitmannschaft gespielt. Natürlich wurde auch unserem frisch ernannten Ehrenspielführer Cube eine hoffentlich schöne Verabschiedung bereitet. Als Zuschauer muss man natürlich nicht gleich die Befürchtung haben, dass man die Jungs überhaupt nicht mehr im Glienicker Dress bewundern kann: Bei personellen Engpässen werden wir euch schon überreden und um Unterstützung bitten 😉 Willkommen seid ihr sowieso immer. Im Kreis von vielen Verwandten und Freunden war nach weiteren Danksagungen weiterhin Zeit für Fotos und etwas Erholung. Bei Bratwurst, Bier und dem einen oder anderen Heißgetränk ließen wir den sonnigen Nachmittag ausklingen. Dabei kam auch die eine oder andere gemeinsame Erinnerung auf und irgendwie war alles doch ein bisschen wie früher. Es hat viel Spaß gemacht und an der Stelle sei allen, die bei der Veranstaltung unterstützt haben und vorbei gekommen sind, herzlich gedankt. Der Muskelkater sollte im nächsten Jahr hoffentlich vorüber sein, da dieses Spiel der Start einer schönen Tradition sein könnte.

Zweistellig bei Admira

Nach zwei Sonntagen fußballfreie Zeit ging es für die Herren nach Ragow zum FSV Admira 2016 II. Personell fehlten Daniel, beide Davids, Mio, Danne, Lucas und Basti. Mit 14 Spielern und einigen Neuerungen in der Startelf war man für die Partie gut gewappnet.

Hannes begann als Verteidiger, Döner startete mit Patty als Außenspieler und Padde bildete die Spitze. Soweit ich mich erinnere, sind wir bisher noch nie in dieser Aufstellung in die Partie gegangen. Viel neues also und natürlich gab es noch eine sehr wichtige Änderung zu erwähnen. Es gab einen neuen Kapitän bei der SG auf dem Feld. Günni gab die Binde an Cube, der sein letzten Spiel für die Herren der SG bestreiten wollte. Was das für die nächste Spielzeit bedeutet, werden wir in der neuen Saison sehen – u.a. auch, ob er bei akutem Personalmangel seine Einsatzzahlen noch einmal in die Höhe schrauben wird. Unser mit 16 vollständigen Spielzeiten „dienstältester“ Herrenspieler hängt die Töppen zumindest erst einmal offiziell an den Nagel. Danke für Alles, Cube!

Für Admira sollte es noch richtig um was gehen: den Erhalt der Klasse, für den man zwingend punkten muss. Die SG sollte nach der Partie in Eichwalde gewarnt sein. Nachdem der Sommer für heute eine kleine Pause eingelegt und unser Kapitän standesgemäß die Seitenwahl verloren hat, ging es aus Sicht der Glienicker gleich gut los. Nach nur zwei Minuten kam Padde frei vor dem Tor zum Abschluss, der Torwart konnte allerdings noch abwehren. Reaktionsschnell setzte er nach und köpfte aus spitzem Winkel die Kugel noch ins Tor zum 0:1 für unsere Jungs. Der Einstand nach Maß sollte nun eine breite Brust garantieren und so spielte man auch, wirkte meist einen Schritt schneller als der Gegner. Trotzdem wirkten nicht alle Aktionen sicher und so ging im Spielaufbau der Ball an der Mittellinie auch mal verloren. Gedankenschnell spielte Admira in der achten Minute steil, wo sich der schnelle und bullige Jeremie Loyom durchsetzen konnte und das 1:1 markierte. Kurz danach (oder sogar kurz davor?!?) gab es dann eine ähnlich Fehlerkette, wo der Ball gleich 3 Glienickern durch die Hosenträger rutschte und der Ball über außen in den fast freien Strafraum gelangte. Diesmal scheiterte Loyom an Backe, der den Abschluss aus spitzem Winkel stark abwehrte – leider vor die Füße eines zum Einschuss bereiten Stürmers von Admira, der den Ball nicht im Netz unterbringen konnte.

Trotz der Schreckmomente dominierten wir die Partie und kamen besonders über außen gegen die 3er Defensivreihe der Gegner zu Gelegenheiten. In der 18. Minute knipste erneut Padde zur 2:1 Führung. Nur drei Minuten später kam der Ball von links in den Strafraum, Döner nahm die Kugel runter, stellte den Körper mustergültig zwischen Spielgerät und Gegner und hielt aus ca. 12m Volley mit links drauf. Der Doppelschlag zum 3:1 war nach 21 Minuten perfekt. Im Anschluss spielte nur noch die SG und kam gegen überfordert wirkende Gastgeber zu sehr vielen Möglichkeiten, die souverän vergeben wurden. In der 35. Minute gab es einen Schockmoment auf dem Platz als ein Spieler von Admira nach einem Duell liegen blieb. Ohne Fremdeinwirkung schien der gerade erst genesene Spieler sich eine Knieverletzung zugezogen zu haben. An der Stelle wünschen wir gute Besserung und hoffen, dass es sich nicht so schlimm heraus stellt, wie es zunächst aussah. Nach einer längeren Behandlungspause ging es weiter und den Zuschauern bot sich das gewohnte Bild. Glienick schaltete und waltete nach Belieben, gut aufgelegte Günni und Robin als souveräne Taktgeber natürlich allen voran. In der sechsten Minute der Nachspielzeit der ersten Halbzeit erhärtete sich der Eindruck, dass sich der Chancenwucher der vergangenen Minuten doch nicht rächen würde. Nach einer hohen Hereingabe kickte Nico Dochan beim Klärungsversuch die Murmel sehenswert in die eigene Kiste. Mit einem auch in der Höhe verdienten 1:4 ging es in die Pause.

Nachdem unsere Schwestern Benny und Gurke mit der Behandlung von Max‘ Hand einen Wechsel verhindern konnten, ging es ohne personelle Veränderungen weiter. Der Gastgeber schickte sich nun an aggressiver und selbstbewusster zu spielen, Admira kam besser aus der Halbzeit und hielt uns längere Zeit vor dem eigenen Tor weg bzw. zeitweise auch in der eigenen Hälfte. In der 53. Minute kam es dann zum positionsgetreuen Dreifachwechsel: Hannes machte Platz für Bonny und Gurke kam für Padde, dem damit der Dreierpack vergönnt war. Weiterhin sollte es auch für unseren heutigen Kapitän Cube reichen, im Alter muss man anscheinend nicht mehr so lange spielen 😉 Die Spieler bedankten sich und nach einigen Verabschiedungen durfte Benny aufs Feld. Die Kapitänsbinde erhielt Torwart Backe, der ebenfalls nach der Saison aufhören und nächste Woche seine letzte Partie bestreiten wird.

Die Wechsel fügten sich im Prinzip nahtlos ins Spielgeschehen ein, Glienick bemühte sich das Spiel wieder mehr in die gegnerische Hälfte zu verlagern. Einen Einstand nach Maß hatte Bonny, als er nach kurzer Kombination mit Günni seine Kernkompetenz unter Beweis stellte und aus größerer Entfernung die linke Klebe raus holte. Der gegnerische Torwart bekam zwar noch die Finger dran, konnte den Einschlag von Bonnys Pfund ins lange linke Eck nicht verhindern. Zu dem Zeitpunkt waren gerade einmal 56 Minuten gespielt und nun ging es Schlag auf Schlag: In der 59. Minute erlief Günni halblinks im Strafraum einen Pass, umkurvte den Torwart und markierte mit dem Außenrist das 1:6. Eine Minuten später bekam Gurke den Ball zentral an der Strafraumgrenze und erzielte mit einem satten Abschluss das 1:7. Ab da kamen die Glienicker zwar trotzdem noch zu der ein oder anderen Gelegenheit, Zählbares kam in dem etwas verflachten Spiel nicht heraus. Auch Admira traute sich mehr und war wieder öfter in der Hälfte der Gäste anzutreffen. Nach 76 Minuten und der zweiten Ecke in Folge schien die Situation im Glienicker Strafraum fast geklärt, als der Ball plötzlich von außen flach ins Zentrum gespielt wurde, wo Benjamin Stein das 2:7 erzielte. Nur eine Minute später eroberte Günni in der gegnerischen Hälfte den Ball und holte unsererseits eine Ecke raus. Bei der Hereingabe stieg Döner am Höchsten und schnürte seinen Doppelpack zum 2:8. In der 80. und 82. Minute fanden wir jeweils eine Lücke und Patty bekam die Kugel steil halblinks in den Lauf serviert. Der Torjäger ließ sich nicht lange Bitte und markierte mit den fast baugleichen Treffern ins jeweils lange Ecke das 2:9 und 2:10. Nur eine Minute später schloss Günni eine Aktion mit einem Schuss aus ca. 8m aus halbrechter Position flach ins lange Eck zum 1:11 ab. In der 88. Minute gab es noch eine Nummer aus dem Kuriositätenkabinett. Günni wurde mit einem eigenen Einwurf Höhe der Mittellinie quasi abgeworfen und so konnte Admira noch einmal aufs Tor zu laufen. Nach Gerangel und einem Treffer am Fuß konnte der Angreifer an der Strafraumgrenze gerade noch gestoppt werden, allerdings nicht mit fairen Mitteln. Einige Glienicker reklamierten, dass das Foul außerhalb des Strafraums stattfand, der Schiri entschied dennoch auf Elfmeter. So bekam Neukapitän Backe noch die Chance sich erneut auszuzeichnen. Kitschig wie es sich für die heutige Partie gehört, parierte er den ins linke Ecke gut platzierten Ball souverän und sicherte im Nachfassen das Ergebnis.

Unter dem Strich zeigten unsere Jungs eine ansprechende Leistung gegen einen Gegner, der sich schwer Tat und uns heute nicht auf Augenhöhe begegnete. Man sah den Jungs allerdings an, dass man richtig Bock hat die letzten beiden Spiele zu gewinnen und Freude am Fußball hat.

Für Admira bedeutet die Niederlage, dass der Gang in die zweite Kreisklasse bevor steht. Auf Grund des deutlich schlechteren Torverhältnisses würde auch ein Kantersieg im letzten Spiel vermutlich nicht den Sprung auf den Nichtabstiegsplatz bedeuten. Für unsere Glienicker steht unabhängig vom Ausgang der kommenden Partie ein siebter Tabellenplatz zu Buche. Trotzdem will man Torwart Kyselka mit einem Heimsieg gegen Märkisch Buchholz einen würdigen Abschluss zu bereiten. Zusätzlich gibt es noch eine offene Rechnung aus dem Hinspiel zu begleichen.

Für Cube hätte vielleicht noch ein eigenes Tor gefehlt, dennoch ist der Ausstand mit einem 2:11 nicht das schlechteste Ergebnis, wenn man den Hut nimmt. Wir hoffen natürlich, dass möglichst viele Zuschauer bei ansprechendem Wetter den Saisonabschluss begehen werden. …und danke, dass ihr dran bleibt 🙂

Ein Debütant als Sieggarant

Zu ungewohnter Zeit ging es für unsere Herren nach Waltersdorf für die nächsten 3 Punkte gegen Eichwalde. Um 13Uhr ging es diesmal los. Mit Cube, Max, Daniel, Lucas und Danne musste man erneut auf einige Jungs verzichten. Im Tor machte Backe diesmal Platz für Neuzugang David Schwurack, der bereits einige Zeit fleißig mit trainierte und sein Debüt feiern durfte. Im Hinspiel waren die Fronten mit einem Halbzeitstand von 4:0 und einem Endergebnis von 5:0 früh klar. Die Hoffnungen der Glienicker für die heutige Partie waren ähnlich, die Favoritenrolle gegen den Aufsteiger lag bei der SG.

Der Beginn des Spiels stellte die Vorzeichen direkt auf den Kopf. Unsere Jungs waren ungewohnt unkonzentriert und ließen die Gastgeber schalten und walten. Es wirkte als sei man nicht bei 100% und der Gegner immer einen Schritt schneller. In den ersten Minuten ging für die Gäste wenig nach vorn. Eichwalde trat hingegen sehr engagiert auf und kam gleich mehrmals gefährlich vor das Tor von Debütant David. Erst wurde ein gefährlicher Schuss stark entschärft, dann ging er im eins gegen eins als Sieger gegen den frei vor dem Tor auftauchenden Stürmer hervor. In der 13. Minute passierte, was sich zuvor schon angebahnt hatte: Sascha Braungart markierte mit einem guten Abschluss das 1:0 für Eichwalde. Glienick agierte daraufhin etwas wacher, wirkte aber nie sattelfest und leistete sich viele Ungenauigkeiten. Die beste Aktion bis Mitte der ersten Hälfte auf Glienicker Seite war ein starker Pass in die Tiefe von Padde auf Patty. Seinen Heber aus kurzer halbrechter Distanz konnte der Keeper im direkten Duell noch entschärfen. Meist ging das Spiel in Richtung Glienicker Tor und man hatte das Gefühl es konnte immer gefährlich werden. Nach etwas mehr als einer halben Stunde ging zum Beispiel ein Freistoß nur knapp über die Kiste, wenige Minuten danach vernaschte ein Spieler der Gastgeber im Strafraum die Glienicker Abwehr und schloss mustergültig in Richtung kurzes Eck ab. Der hervorragend aufgelegte David war zum Glück rechtzeitig unten und hielt sein Team somit im Spiel. Ca. 10 Minuten vor der Pause, legten unsere Jungs einen Zahn zu und wurden präsenter. In der 40. Minute passierte, was Torwart Backe auf der Bank schon ankündigte: Nach einer abgewehrten Ecke flankte Padde auf den zweiten Pfosten, wo Döner zum Kopfball einflog und zum Ausgleich traf. Nur drei Minuten später gab es einen Freistoß aus fast 30m. Bonny stellte sein gut Schusstechnik unter Beweis und hielt einfach mal drauf. Die Kugel schlug im unteren linken Eck zum äußerst schmeichelhaften 1:2 im Netz ein. Das Spiel war gedreht und so gingen wir mit einer Führung in die Pause.

Robin musste leider verletzt raus und Babba kam in die Partie. Es gab Bemühungen um mehr Struktur und die Gäste wirkten nun motivierter. Trotzdem gab es zwei Minuten nach Wiederanpfiff erneut einen Fehler im Spielaufbau. Über die rechte Seite drang Eichwalde in den Glienicker Strafraum ein und Fabian Kaczmarczyck schloss unhaltbar ins lange Eck zum Ausgleich ab. Nach 55 Minuten konnte auch David Schulz, der auf der linken Verteidigerposition gestartet war, verletzungsbedingt nicht mehr weiter machen. Für ihn kam Mio positionsgetreu rein. Unsere SG machte in Halbzeit zwei nur einen leicht verbesserten Eindruck und so tat man sich im Spielaufbau und auch in der Defensive schwer. Offensiv gab es teilweise bessere Situation, das finale Zuspiel war meist zu ungenau. In der 61. Minute zeigte man allerdings, dass man eine erfahrene Mannschaft ist und spielte nach ruhendem Ball schnell nach links auf Patty. Dieser reagierte sofort und spielte den Ball nach wenigen Schritten aus dem Halbfeld direkt vors Tor. Schlitzohr Padde lief goldrichtig ein, kam vor dem heraus eilenden Torwart an den Ball und netzte zur erneuten Führung ein. Eichwalde gab sich damit natürlich nicht geschlagen und drängte auf den erneuten Ausgleich. Unsere Jungs bekamen vorn dadurch teilweise mehr Platz, der nur selten genutzt wurde. Klare Abschlüsse wurden auf beiden Seiten weniger, vorallem weil bei beiden Teams Genauigkeit fehlte und in den entscheidenden Momenten meist noch jemand stören konnte. In der 80. Minute wurde Gurke für Bonny eingewechselt, hektisch blieb es aber trotzdem. Zu oft machten sich die Gäste das Leben selbst unnötig schwer. Mit einer guten Portion Glück, einer hervorragenden Torwartleistung und Padde als Matchwinner verließen wir den Platz als Sieger.

Nachdem wir in der Hinrunde besonders auswärts viele Punkte liegen ließen, ist die positive Erkenntnis, dass ein Sieg auch mit weniger guter Leistung möglich ist. Selbstverständlich muss in den kommenden Spielen gegen Gegner, wo man auf dem Papier der Favorit wäre, konzentrierter zu Werke gegangen werden. Eine klare Führung für Eichwalde wäre zur Halbzeit nicht unverdient gewesen, weil es im Glienicker Spiel an Lauf- und Einsatzbereitschaft zu mangeln schien. Zum Glück reicht manchmal auch ein Tick mehr Cleverness in den entscheidenden Situationen gepaart mit hervorragenden Einzelleistungen für einen Sieg.

In den nächsten beiden Wochen wird es keine Pflichtspiele der Herrenmannschaft geben. Erst am 16.06. geht es um 15Uhr zu Admira II. Am kommenden Donnerstag findet ein Himmelfahrtsturnier in Glienick statt, bei der auch einige Akteure der Herren gegen den Ball treten werden. Die SG lädt zu diesem Fest alle Interessierten herzlich ein. Wir wünschen allen angeschlagenen Spielern gute Besserung und schon einmal ein frohes Pfingstfest.

Wiedergutmachung gelungen

Nachdem man letzte Woche in Großziethen fast teilnahmslos ein 9:2 über sich ergehen ließ, wollten die Herren unserer SG die Schmach bei sommerlichen Temperaturen zu Hause gegen Großbeeren ein Stück weit reparieren. Während der Coach im Männerurlaub bei lauwarmen Getränken entspannte, musste man auch noch auf Mio, Max, Döner, Cube und Hannes verzichten. Wie bereits in der letzten Woche bedeutete dies einige Umstellungen auf zentralen Positionen. Erfreulich war, dass Basti nach längerer Abwesenheit wieder einmal die Fußballschuhe schnürte.

Beide Mannschaften befinden sich aktuell im Niemandsland der Tabelle, ein Freizeitkick sollte es zumindest aus Glienicker Sicht trotzdem nicht werden. Gut strukturiert manövrierten wir den Ball von Beginn an durch die Reihen und setzten die Gäste gleich unter Druck. Nach neun Minuten mit guten Ansätzen und Versuchen, ermöglichte ein Lauf von Lucas auf die andere Seite einen Steilpass von Patty. Im Strafraum nahm Lucas den Ball an und schoss ihn aus halbrechter Position trocken ins lange Eck zum 1:0. Bereits sieben Minuten später, erwischte man nach einem schnell ausgeführtem Freistoß hinter der Mittellinie die Großbeerener Hintermannschaft etwas schläfrig und so kam Patty außen hinter die Abwehr und spielte den Ball vors Tor. Dort bewies Lucas erneut seinen Torriecher und markierte in der 16. Minute das 2:0. Glienick dominierte die Partie, nahm Mitte der ersten Halbzeit allerdings ein wenig den Fuß vom Gas. Großbeeren wurde mutiger, war im eigenen Spiel allerdings häufig zu ungenau, um gefährlich vors Glienicker Gehäuse zu kommen. Nach einem Eckstoß in der 34. Minute kam Robin am zweiten Pfosten zum Kopfball und nickte die Kugel sehenswert ins lange Eck. Fortan machte das Heimteam wieder mehr und spielte druckvoller. Kurz vor der Halbzeit gab es für Danne, der in der Startelf als linker Verteidiger eine klasse Partie abwickelte, einen Wermutstropfen. Er musste verletzungsbedingt ausgewechselt werden, für ihn kam David positionsgetreu ins Spiel. Fast mit dem Halbzeitpfiff war Robin durchgelaufen und tauchte zehn Meter nach einer Hereingabe aus dem Halbfeld frei vor dem Tor auf. Sein Kopfball landete erneut zum 4:0 in der Kiste, der Pausenstand war markiert.

Die Dominanz konnte in Halbzeit zwei vorerst beibehalten werden, Glienick wirkte meist einen Gedanken und somit einen Schritt schneller und bestimmte das Geschehen. Möglichkeiten gab es in der Folge einige: die größte hatte Daniel, der nach gutem Zuspiel halbrechts in den Strafraum eindrang, aber der gegnerische Keeper noch abwehren konnte. Zehn Minuten war in Halbzeit zwei gespielt als der gut aufgelegte Patty sich auch selbst in die Torschützenliste eintragen konnte. Lucas legte den Ball in einer Überzahlsituation ab und Patty lupfte ihn sehenswert aus einigen Metern über den Torwart zum 5:0 ins Netz. Drei Minuten später verließ Lucas das Feld und machte Platz für Bonny. Zuvor hätten die Glienicker das Ergebnis erneut nach flacher Hereingabe von David in die Höhe schrauben können. Den guten Abschluss von Patty aus sechs Metern brachte der vermutlich beste Großbeerener am heutigen Sonntag noch irgendwie über die Latte. Von Gästen war insgesamt nur wenig zu sehen und so hatte Backe kaum Gelegenheit sich auszuzeichnen. Einmal wurde es knapp als er dem heran eilenden Gegner den Ball vor dem Fuß weg schnappte und ein zweites Mal wurde es nach einer Ecke gefährlich. Die Spannung war bei Standards etwas weg und so konnte ein Spieler der Gäste den Ball an der 5er Kante am hinteren Pfosten sogar kurz herunter nehmen, seinen Abschluss allerdings nicht aufs Tor bringen. Die SG hatte hingegen weitere Möglichkeiten, wo teilweise der finale Pass nicht gelang oder die Chance einfach nicht genutzt wurde. Beispiele gefällig? Daniel kam nach gutem Angriff über die rechte Seite hinter die Abwehr und legte den Ball in den Strafraum, wo alle knapp verpassten. Auch Yannik wurde von Daniel sehr gut in Szene gesetzt und schoss allein vor dem Tor den heran eilenden Keeper an. Der Vollständigkeit halber sei noch zu erwähnen, dass der dritte Wechsel auf Glienicker Seite in der 71. Minute vollzogen wurde. Gurke kam für Padde in die Partie.

Am Spielstand änderte sich nichts mehr und so ging das Ergebnis letztendlich auch in der Höhe in Ordnung. Struktur, Einsatz und Genauigkeiten stimmten im Glienicker Spiel, eventuell hätte man noch ein oder zwei Treffer mehr erzielen können – das wäre allerdings auf hohem Niveau gejammert. Auch muss beim Fazit berücksichtigt werden, dass Großbeeren personell geschwächte wirkte und man den Eindruck hatte, dass ihnen heute der Biss fehlte. Die Leistung unserer Jungs soll das nicht schmälern und so bedanken wir uns bei allen, die unseren Fußballplatz dem Strand vorgezogen haben. Weiterhin wünschen wir allen Verletzten gute Genesung. Das nächste Spiel unserer Jungs findet am kommenden Wahlsonntag um 13Uhr in Eichwalde statt bevor es dann in eine verlängerte Pfingstpause geht.