Herren unterliegen gegen Aufbau Halbe

Nach dem Halbfinaleinzug kam es am heutigen Sonntag für die Männer der SG Glienick im heimischen Willi Lau Stadion zum Ligaspiel gegen den Tabellenzweiten aus Halbe. Leicht ersatzgeschwächt gingen die Glienicker in die Partie und wurden nach einem Eckball bereits nach sechs Minuten kalt erwischt und mussten fortan einem frühen Rückstand hinterher laufen. Halbe spielte in der Folge selbstbewusst auf und kam durch eine kämpfbetonte Spielweise zu einigen Torgelegenheiten, von denen in der 32. Minute eine weitere zum 0:2 genutzt werden konnte. Im Strafraum der Gäste konnten unsere Jungs leider wenig Gefahr entfachen und kamen nur selten zu Chancen. In vielen Fällen ließ man dem Gegner zu viel Platz und verpasste es eigene gut begonnene Kombinationen konsequent zu Ende zu spielen. Nach dem Seitenwechsel gingen die Gastgeber ein höheres Risiko ein und hatten das Spiel auch deutlich besser im Griff. Es schien sich eine Partie zu Gunsten der Glienicker zu entwickeln. Leider gelang es den Gästen schon in der 52. Minute die Partie mit dem 0:3 zu entscheiden, in dem sie die Abwehr mit einem Konter in einem ungeordneten Moment erwischte. In der Folge lag die Feldhoheit eher bei der Heimmannschaft, die sich nun einige Torchancen erarbeitete. Aufbau Halbe versuchte das Ergebnis weitestgehend zu verwalten, was bis zu einem Eckball, den Robin Sebastian mit einem Kopfball unter die Latte zum 1:3 verwandelte, auch einigermaßen gelang. Der Druck wurde im Anschluss noch einmal höher und es ergaben sich weitere Möglichkeiten den Spielstand zu verkürzen. Letztendlich blieb es allerdings beim besonders auf Grund der ersten Halbzeit verdienten Sieg der Gäste und die Glienicker hoffen in der nächsten Woche auf einen Auswärtserfolg bei Phönix Wildau.

Kantersieg in der C-Jugend

Am heutigen Tag waren unsere Kicker der Spielgemeinschaft SG Glienick / RSV Mellensee / MSV Zossen in Blankenfeld zu Gast bei der dritten Mannschaft von Preußen. Man gewann das Spiel mit dem außergewöhnlichen Ergebnis von 0:8. Trainer Kyselka konstatierte, allerdings dass es für die Zuschauer und das Trainer Trio nicht das traumhafte Spiel war, das das Ergebnis vermuten lässt. Die Mannschaft hatte einige Probleme mit dem ungewohnt kleinem Kunstrasenplatz, so dass ein recht hektisches und unkontrolliertes Spiel entstand. Dennoch kam man zu vielen Torchancen, verpasste allerdings das Ergebnis noch eindeutiger zu gestalten. Nach der dreiwöchigen Spielpause versucht man nun im nächsten Spiel in Malterhausen wieder besser in den Rhytmus zu kommen und hofft auf die nächsten drei Punkte.